Die Weingüter auf unserer Reise in die Maremma

La Selva – ein Biolandgut bei Scansano

La Selva – ein Biolandgut in der Toskana. Die Kellerei von La Selva liegt umgeben von Olivenhainen und Rebgärten, im DOCG-Gebiet des Morellino di Scansano. Der größte Teil des 7000m³ umfassenden Weinkellers liegt verborgen unter der Erde und bietet somit ideale Bedingungen für die auf Qualität ausgerichtete ökologische Weinproduktion. Das Besondere an La Selva ist, dass die Kellerei unter deutschsprachiger Führung ist, was eine Besichtigung direkter macht und dass alle ihre Produkte in  Deutschland auch in kleinen Mengen geliefert werden. Ausser verschiedenen biologischen Weinen (Morellino di Scansano etc.) werden im Landgut auch weitere biologische Lebensmittel hergestellt: Tomatensugo, Pesto, Nudeln, Obst und Gemüse.

Fontuccia – Wein der Insel Giglio

Eine kleine Insel im toskanischen Meer, auf der seit langer Zeit eine besondere Rebsorte besonders gut gedeiht – der Ansonica, eine weisse Traube. Die Reben wachsen auf mageren, trockenen Böden und sind extremen Witterungsbedingunen ausgesetzt. Aber was für ein Ausblick! Und vor allem – was für ein Wein! Einer der besten Weissweine, die wir je getrunken haben (vergleichbar nur mit einigen guten Tropfen von Walter de Batté). Aber vielleicht liegt es auch nur an der wunderschönen Umgebung oder der herzlichen Art von Giovanni. Natürlich ist es Geschmacksache, denn diese Weine hier erinnern uns an die lang mazerierten Weinen der Cinque Terre, dunkel in der Farbe, intensiv im Aroma, hochwertig im Alkohol.

Sassotondo – biologisches Weingut bei Pitigliano

Sie erreichen dieses Weingut nach einer Wanderung über uralte etruskische Grabenwege, die die Orte Sovana und Pitigliano miteinander verbinden. Hier liegt, mitten in unberührter Natur das Weingut. Der Keller ist tief in den Tuff geschlagen und erinnert vom Bau her an ein etruskisches Grabmal (vielleicht war es eins?).

Carla, die Winzerin erzählt: „Wir kamen 1990 hier an. Mein Mann, Edoardo Ventimiglia, war Dokumentarfilmer in Rom im alten Familienunternehmen – sein Großvater war Hitchcocks erster Kameramann. Ich, Carla Benini, bin Agronomin: Von Geburt an träumte ich davon, auf dem Land zu arbeiten, während ich meine Zeit im Büro, in Flugzeugen und Hotels verbrachte. Über die Jahre haben wir das Interesse an unseren Aktivitäten in der Stadt verloren. Am Anfang gab es sehr wenig: einen Hektar Weinberg, ein heruntergekommenes Haus, 72 Hektar Land, das jahrelang verlassen war; dann entwickelten sich die Dinge allmählich. Die erste Ernte stammt aus dem Jahr 1997 im kürzlich renovierten Keller; dann die erste Flasche. Seitdem haben wir unser Projekt jeden Tag überarbeitet: gemeinsam, mit unseren Mitarbeitern, mit unserem Freund und Winzer Attilio Pagli arbeiten wir an einer ständigen Evolution. Und wir sind jeden Tag froh, diese Wahl getroffen zu haben.“

Gualdo del Re bei Suvereto

Das Val di Cornia befindet sich in einer Gegend der Toskana, in der hervorragende Weine reifen und deren Weingüter große Namen tragen. Hier entstehen die berühmten Supertuscans. Nahe dem mittelalterlichen Dorf Suvereto liegt das Toskana Weingut Gualdo del Re. Auch dieses ist für seine guten Weine weithin bekannt, verkosten Sie hier einen vorzüglichen Blauburgunder, einen überraschenden Rosè-Wein aus einer autochtonen Traubensorte und natürlich, wie es sich für die hiesige Gegend gehört, einen spannenden, unglaublich aromaintensiven Cabernet Sauvignon.

Die Verkostung findet in den schönen Räumlichkeiten des stilvollen Restaurants oder auf der grünen Terrasse statt.

Podere Capo d’Uomo

Das Weingut grenzt im Westen an das Meer und befindet sich in einer eigenen Bucht. Der „Capo d’Uomo“ ist ein Felsvorsprung in Form eines Männerkopfes, der sich von der Halbinsel Argentario ins Meer schaut und ein einzigartiges Panorama auf die Inseln Monte Cristo, Giglio, Isola Rossa und Giannutri bietet.

Das Anwesen besteht hauptsächlich aus Wäldern mit 12 Hektar Weinbergen und einem Olivenhain mit über 1.100 Olivenbäumen. Das Anwesen wird von einem toskanischen Wachturm aus dem 16. Jahrhundert dominiert (der sienesische Turm, der als Symbol des Anwesens verwendet wird).

Ein altes Gebäude wurde restauriert, um das Weingut mit einem ausgeklügelten Temperaturregelungssystem für die Weinbereitung und die Abfüllanlage zu versorgen. Die Fässer werden in einem unterirdischen Keller aufbewahrt, dem eine Holzschnitzerei einer Ballerina von Mürer eine dekorative Note verleiht. Die Weine heissen Maisto, Africo, Rosso di Capo d’Uomo, Africo Vintage, Bianco di Capo d’Uomo, Pinkus und Duncan und es werden nur insgesamt ca. 15.000 Flaschen im Jahr produziert. Die Ölmühle, in dem die Oliven zerkleinert werden, befindet sich in einem separaten Gebäude, in dem jedes Jahr 1.500 bis 1.800 Liter Ego Non, ein hochgeschätztes Olivenöl extra vergine, hergestellt werden.

Um die Keller herum befindet sich ein Garten mit römischen Artischocken und Tomaten, die so groß wie Melonen werden.

Freuen Sie sich hier auf die Verkostung authentischer Weine in einzigartiger Lage.