Die besuchten Weingüter auf unserer Reise in die südliche Toskana

Casato Prime Donne bei Montalcino

Das Casato Prime Donne ist ein spannendes Projekt von Donatella Cinelli Colombini.

Das Weingut ist traumhaft gelegen in den malerischen Hügeln unterhalb von Montalcino. Es werden 40 Hektar bewirtschaftet, die meisten sind mit Sangiovese bepflanzt, aus dem der berühmte Brunello entsteht. In der Kellerei arbeiten ausschliesslich Frauen: von der Kellermeisterin über die Winzerinnen bis hin zu Antonella, die unsere Gruppen durch das Anwesen führen wird. Auch die Besichtigung ist ganz besonders: sie findet in verschiedenen Etappen mit begleitender Verkostung statt. Lernen Sie auf der unterhaltsamen Führung die Herstellung der Weine kennen, besuchen Sie den Weinkeller mit seinen Freskenbemalungen und den heiteren Verkostungsraum.

Wer nach der Verkostung noch Muse hat, ist eingeladen auf einen halbstündigen Spaziergang durch die Weinberge, wo sich im Laufe der Jahre viele Kunstinstalltionen angesammelt haben, die den Blick über die ohnehin schon traumhafte Landschaft einzigartig machen.

In verschiedenen Projekten möchte Donatella Cinelli Colombini auf Themen aufmerksam machen, die mit den Rechten für Frauen und damit zusammenhängenden Problematiken in Verbindung stehen. Einmal im Jahr findet in diesem Zusammenhang eine Prämierung statt.

Simonelli Santi bei San Quirico d’Orcia

Die Marke als solche entstand erst im Jahr 1999, um die Aktivitäten der Familie Simonelli-Santi unter einem gemeinsamen Titel zu präsentieren, denn sie lassen sich wunderbar miteinander kombinieren. Es handelt sich hierbei um den Weinkeller, die Ölmühle, den Agriturismo und die Manufaktur für biologische Produkte. Der Wein „Belladonna“ war schon immer bester Qualität und die Eigentümer Vorreiter für die gesamte Gegend für innovative Projekte. So verwundert es nicht, dass sie Gründungsmitglieder der Winzergenossenschaft des „Orcia DOC“ sind, einer der jüngsten Weine Italiens, der als DOC zertifiziert wurde. Das Weingut besitzt momentan 9 Hektar Weinberge in der Umgebung von San Quirico d´Orcia.

Sangiovese-Trauben in der Toskana

Poliziano in Montepulciano

An der Grenze zu Umbrien, ganz im Süden der Toskana liegt Montepulciano. Der bedeutendste Wein der Gegend ist der Vino Nobile di Montepulciano. Poliziano ist der unangefochtene Spitzenerzeuger in Montepulciano. Das Gut wurde 1961 mit einer Rebfläche von 22 Hektar gegründet. Heutiger Inhaber und Kellermeister ist Federico Carletti. In den achtziger Jahren hat er gemeinsam mit seinem Produktionsleiter Carlo Ferrini die Vinifikation optimiert, die Weinberge neu bestockt und die Weinbergsfläche auf 110 Hektar vergrößert. Regelmässig erhalten seine Weine Höchstbewertungen im «Gambero Rosso» und im «Veronelli», den beiden einflussreichsten italienischen Weinführern, und Bewertungen jenseits der 90 Punkt bei Robert Parker und im «Wine Spectator». Der Name ist eine Huldigung an den Poeten Angelo Ambrogini (1454-1494), der als Poliziano bekannt war und in Montepulciano geboren wurde. Besichtigen Sie mit uns ein einzigartiges Weingut und verkosten Sie einige der grössten Weine der Gegend!

La Magia bei Montalcino

Die meisten Leute betonen den Namen dieses Weingutes La Magìa auf dem “i” wie Magie. Aber in der lokalen Aussprache liegt die Betonung auf dem ersten “a”- bezugnehmend auf “Magione” (das Domizil, die Übernachtungsmöglichkeit). Man vermutet, dass eine gepflasterte Römerstrasse, die auch schon zuvor unter den Etruskern existierte, hier vorbeiführte und dass “magione – màgia” eine Art Poststation für Reisende und Pilger war. Wenn man den Blick über das Tal mit der romanischen Abtei Sant’Antimo, die direkt unterhalb unseres Hügels liegt, schweifen lässt, öffnet sich vor unseren Augen ein zauberhafter Anblick, der einem etwas von der Sakralität dieses Ortes ahnen lässt.
Es wundert nicht, dass vor 40 Jahren die Familie Schwarz die Entscheidung traf einen radikalen Wechsel vorzunehmen und an diesem traumhaften Ort neu Wurzeln zu fassen.

Der erste Weinkeller von La Màgia wurde 1978 gebaut. Schon zu Beginn der 80iger Jahre setzte man auf Nachhaltigkeit. Das Warmwasser wurde mit Hilfe von Solarenergie erzeugt. Ab 2008 ist der Keller, dank einer Fotovoltaik-Anlage energieunabhängig. Im Keller werden modernste Techniken benützt um so wenig wie möglich in den natürlichen Prozess der Vinifikation eingreifen zu müssen, damit eine höchstmögliche Qualität bei Erhaltung des spezifischen Charakters erreicht wird.

In der Kellerei la Magia werden Sie einige ausdrucksstarke und besondere Brunello di Montalcino probieren können.