src="//cdn.iubenda.com/cookie_solution/safemode/iubenda_cs.js" charset="UTF-8" async>

Weine und Weingüter auf unserer Rom-Reise

Schon die alten Etrusker haben vor 3.000 Jahren Reben angepflanzt. Die antiken Römer haben diesen Brauch gern übernommen, nach ihnen die Päpste und auch die heutigen Römer wissen einen guten Tropfen zu schätzen.

Zu nahezu 90% werden Weißweine erzeugt, die auf den oft vulkanischen Böden besonders gut gedeihen – vorwiegend trockene Weißweine mit frischer Säure und feiner Frucht. Weithin bekannt sind die überwiegend weißen Weine der Castelli Romani (Frascati, Marino, Colli Albani, Velletri, Colli Lanuvini, Cori, Zagarolo u.a.). Äußerst ansprechend können die aus Cesanese bereiteten Rotweine östlich von Rom sein sowie die roten und weißen Cerveteri.

Weine der Castelli Romani

Im spektakulär gelegenen Restaurant Pagnanelli in Castel Gandolfo gibt es einen der beeindruckendsten Weinkeller Italiens zu bestaunen. Hier wartet ein professioneller Sommelier auf Sie, der Sie auf einer kleinen Weinverkostung durch eine Auswahl der Weine der Castelli Romani begleiten wird.

Sie verkosten Weine aus Frascati und aus der näheren Umgebung des Albaner Sees. Dazu gibt es ein paar kleine feine Häppchen.

ristorante pagnanelli castel gandolfo

Agriturismo la Parata in Subiaco

Der Agriturismo befindet sich direkt an dem kleinen Aniene-Fluss und ist bekannt für seinen Forellen- und Flusskrebszucht. Bei unserer Einkehr hier werden wir Gerichte aus diesen eigenen Produkten probieren.

Dazu gibt es Weine von kleinen Kellereien aus der direkten Umgebung, zum Beispiel aus Olevano Romano oder aus Affile. Hier verkosten wir einen vollmundigen Malvasia und einen Cesanese, eine authochthone Rebsorte, aus der der Affile DOC hergestellt wird. Erleben Sie den Kontrast dieser „Bergweine“ aus dem Latium zu den Weinen von den Castelli Romani oder aus Cerveteri.

Castello Torre in Pietra Cerveteri

Das Castello di Torre in Pietra befindet sich in Besitz der Familie Antonelli, die in Montefalco als eines der Top-Weingüter des Anbaugebiets gilt. Auf ihrem Gut im Latium werden die typischen Weine dieser Zone produziert, die sich eher durch Frische und Leichtigkeit auszeichnen. Vor allem die Weißweine erbringen hier Qualitäten, die man in dieser Preisklasse normalerweise nicht findet. Es werden sowohl lokale Rebsorten als auch internationale angebaut und aus beiden sehr gute Weine bereitet.

Das Weingut befindet sich in dem charmanten mittelalterlichen Dorf Torre in Pietra, in der Nähe des Turms, nach dem das Unternehmen benannt ist: Der Keller entstand durch Graben des Tuffs unter dem Burghügel und wurde bereits im 16. Jahrhundert für die Produktion und die Lagerung von Wein genutzt.

Die Weinberge liegen auf sanften Hügeln aus Tuffstein und Felsen innerhalb des DOC-Gebiets von Rom. Es werden nur Trauben der eigenen Produktion vinifiziert, die mit Leidenschaft, Sorgfalt und Respekt für das Territorium biologisch angebaut werden.

„Seit Anfang 2000 haben wir auf ökologischen Landbau umgestellt und sind offiziell zertifiziert: Wir glauben aus Respekt vor unserem Territorium an biologischen Landbau, den wir auf möglichst natürliche und echte Weise zum Ausdruck bringen wollen. Dies bedeutet, dass wir die organoleptische Struktur des Weins nicht verändern und die Qualitätsvorteile für den von uns produzierten Wein erhalten.

Wir bauen unsere Trauben ohne den Einsatz chemischer Zusatzstoffe (Herbizide, Pestizide oder Insektizide) an und verpflichten uns, den Einsatz von Schwefeldioxid weitestmöglich zu begrenzen. Da wir weniger Mittel haben, um uns gegen Weinkrankheiten zu verteidigen, müssen wir den unterschiedlichen Bedürfnissen jedes Weinbergs mehr Aufmerksamkeit schenken. Dies führt zu Trauben von besserer Qualität und folglich zu gesunden und guten Weinen.“

Tenuta di Fiorano

Die Weine der Tenuta di Fiorano lernen Sie bei einem Besuch des „Orto di Alberico“ kennen, ein charmantes Anwesen am Ende des historischen Teils der Via Appia Antica.

Die Tenuta di Fiorano mit ihren Weinen Fiorano Rosso und Fiorano Bianco und ihrer Geschichte, die so reich an innovativen Ideen und Geheimnissen ist, gehört Prinz Alessandrojacopo Boncompagni Ludovisi.

Der Ruhm des Fiorano-Anwesens hängt auch mit der Figur des Prinzen Alberico Boncompagni Ludovisi zusammen, einer Figur, die die Zeit in eine wohlverdiente Legende gehüllt hat. Zwischen den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts begeisterte sich Alberico für die Weinproduktion und pflanzte als Pionier in Italien Cabernet Sauvignon und Merlot, Malvasia di Candia an und den für die damalige Zeit unbekannten Sémillon.

Aus seiner Freundschaft mit Tancredi Biondi Santi und Veronelli wurden Anekdoten und Geheimnisse überliefert. In seinem unantastbaren Keller produzierte Alberico, für seinen zurückhaltenden Charakter bekannt, weiterhin Weine. Bis er 1998 fast den gesamten Weinberg ohne Erklärung abriss und damit eine Szene hinlegt, die dem Ruhm, den er sich im Laufe der Jahre aufgebaut hatte, gerecht wurde.

Zu den wenigen Menschen, die Alberico in diesen Jahren gern besuchten, gehörten sein Cousin Paolo Boncompagni Ludovisi und sein Sohn Alessandrojacopo, die bereits einen Teil des Anwesens in der Gegend besaßen, zu der die Kirche Santa Fresca und die nahe gelegene Villa gehören. Paolo und Alessandro begannen, sich um das Anwesen zu kümmern, das immer von Alberico geführt wurde, der sich inzwischen aus gesundheitlichen Gründen nach Rom zurückgezogen hatte und von dort aus seiner Verwaltung folgte.

Ab 1999 erwarb Alessandro weitere 13 Hektar Land in der Nähe. Zusammen mit seinem Vater pflanzte er einen experimentellen Weinberg vor der Villa di Santa Fresca und errichtete dann, unter der Aufsicht von Alberico, der ihm die Wiederbepflanzungsrechte einräumte, einen neuen Weinberg, der dem zuvor explantierten folgen sollte. Alessandro, damals Anfang zwanzig, aber bereits mit großer Leidenschaft, wurde von Alberico für die Wahl des Landes, der Klone und des Weinbergsystems geführt, die stets streng biologisch gepflegt wurden, bis hin zu den Weinherstellungsvorgängen, die auch heute angewendet werden.