Daniela Lüst

„Daniela, devi andare all’ Isola d’Elba. E’ il posto più bello del mondo, perché c’è il mare e la montagna !” ‘ Daniela, du musst unbedingt einmal nach Elba. Das ist der schönste Platz der Welt, denn dort gibt’s das Meer und die Berge !’. Dieses der Rat der Au-Pair-Familie, für die ich jedes Jahr während der Semesterferien die Kinder hütete.  Mehr als 30 Jahre sind seitdem vergangen, aber der Zauber dieser herrlichen Insel hat mich seitdem nie verlassen. Der Job gleich im Anschluss ans Studium auf meiner INSEL ließ mich dann hier Wurzeln schlagen. Familie und Beruf wurden geprägt durch die Natur der Insel. Als eine der ersten habe ich 1998 die Lizenz zum Wanderführer erworben und freue mich heute noch, mit allen Wanderern die Emotionen zu teilen, die uns Meer, Licht, Stille und der Duft der Macchia auf den steinigen Maultierpfaden der Insel schenken. Nebenbei erfahren wir aber auch viel über Flora, Geologie und Geschichte der Insel. Und vielleicht werden wir auch etwas von der herben Freundlichkeit der Inselbewohner, deren Leben vom Weinbau, Granit- und Erzabbau geprägt war, mitbekommen.

Daniela Lüst, stammt ursprünglich aus Kassel und kam 1985 nach ihrem Studium an der Universität Heidelberg als frisch diplomierte Übersetzerin nach Elba. Dort blieb sie dann hängen… Neben ihrer Tätigkeit als Wanderführerin ist sie auch eine gefragte Übersetzerin  ( „Flora des Toskanischen Archipels“; „Mineralien, Gesteine und Erzlagerstätten der Insel Elba“ u.a.) und Vermittlerin von Ferienwohnungen in ihrem Dorf Pomonte.

Daniela wird Sie an den meisten Tagen unserer Reise führen – das macht Sinn, sie wohnt im gleichen Dorf, in dem sich auch unser Hotel befindet und kann Sie so an ihrer Wahlheimat teilhaben lassen.

Heike Schnerring

Heike hingegen wohnt im östlichen Teil der Insel, den sie wie ihre Westentasche kennt. Mineralien und Steine habe es ihr angetan aber sie hat auch ein profundes Wissen über die besonders schöne Flora in diesem Teil der Insel.

“Mit der staatlich geprüften Ausbildung  zur Guida Ambientale (Wanderführerin der Region Toskana) habe ich meine fast 20-jährige “elbanische Lebenserfahrung” vor kurzem vertieft. In den späten Achziger Jahren hat es mich durch eine nautische Schicksalsfügung auf die Insel verschlagen. Meine bis dahin erworbenen Ausbildungen zur  Sportlehrerin/Sporttherapeutin ermöglichten mir zunächst ein Überleben als Segellehrerin/Skipperin bei den hiesigen Segelschulen. Doch schon bald wurde mir jedoch bewußt,  dass Elba auch trockenen Fußes sehr viel zu bieten hat. Deshalb möchte ich Sie  gerne an meinen Erfahrungen und Kenntnissen der Botanik, Geologie, Folklore, … teilhaben lassen.”